FONDATION COLLECTIVE PREVAS - COMME SA PROPRE CAISSE DE PENSION

Hardturmstrasse 126, 8005 Zürich
044 385 90 60

Route de Bettens 2, 1377 Oulens-sous-Echallens
024 550 01 81

info@prevas-sammelstiftung.ch

Das Schweizer 3-Säulen-Prinzip der Vorsorge

Unser Sozialversicherungskonzept basiert auf 3 Säulen:

  • Der AHV/IV, der staatlichen Grundvorsorge für die gesamte Bevölkerung
  • Der beruflichen Vorsorge (Pensionskassen) für die Arbeitnehmenden
  • Der privaten Vorsorge jedes Einzelnen (gebundene/freie Vorsorge 3a/3b)

Dieses Vorsorgekonzept mit 3 Standbeinen verdient nach wie vor  - gerade auch im internationalen Vergleich - ausgezeichnete Noten, insbesondere aufgrund der unterschiedlichen Finanzierungsverfahren!

1. Säule: Staatliche Vorsorge

  • Träger/Grundlagen: AHV/IV und AHV/IV-Gesetz
  • Ziel: Existenzsicherung bei Alter, Invalidität und Tod
  • Umfang: siehe dazu weiter unten "Wichtige Masszahlen im Bereich der Vorsorge" des Bundesamtes für Sozialversicherungen BSV
  • Finanzierung: Umlageverfahren bzw. Generationenvertrag; die heutigen Aktiven/Zahler finanzieren die heutigen Renten (Umlage). Die kommende Generation wird die Renten der heutigen Beitragszahler finanzieren.

2. Säule: Berufliche Vorsorge

  • Träger: Pensionskassen
  • Grundlagen: ZGB, OR, BVG, FZG sowie zugehörige Verordnungen
  • Ziel: Sicherung der gewohnten Lebenshaltung zusammen mit der AHV/IV (1. Säule)
  • Umfang: gesetzliche Mindestleistungen (Grenzbeträge siehe "Wichtige Masszahlen im Bereich der Vorsorge") und freiwillige weitergehende Vorsorge
  • Finanzierung: Kapitaldeckungsverfahren; jede Generation spart für sich selbst. Es gibt in begrenztem Umfang Solidaritäten im Rahmen der Pensionskasse.

3. Säule: Individuelle Selbstvorsorge

  • Ziel: Individuelle Ergänzung zur 1. und 2. Säule
  • Säule 3a - gebundene Vorsorge: steuerlich gefördert; Einlagen können von der Steuer abgesetzt werden (Beträge siehe "Wichtige Masszahlen im Bereich der  Vorsorge"). Dieses Guthaben dient der Vorsorge und ist bis zur Pensionierung der freien Verfügung weitgehend entzogen.
  • Säule 3b - freie Vorsorge: übrige private Vermögenswerte wie Wertschriften, Sparkonti, Immobilien werden der Säule 3b zugeordnet.

Wichtige Masszahlen im Bereich der Vorsorge

Die Kennzahlen und Grenzwerte zu den drei Säulen der Schweizer Vorsorge werden jährlich vom Bundesamt für Sozialversicherungen BSV publiziert. Die aktuellen Werte finden Sie hier.

Der Clou: Finanzierung der Leistungen im Umlageverfahren vs. Kapitaldeckungsverfahren

Die AHV/IV ist nach dem Umlageverfahren konzipiert. Das heisst, dass die heutigen Renten unmittelbar aus den eingehenden Beiträgen der Versicherten, der Arbeitgeber und des Staates finanziert werden. Die heute Aktiven bezahlen für die heutigen Rentner. Die künftigen Rentner werden von den künftigen Aktiven finanziert. Dieser sogenannte Generationenvertrag basiert auf der Solidarität zwischen den Generationen.

Das Umlageverfahren ist gegen Inflation immun. Es reagiert jedoch empfindlich auf die Überalterung der Bevölkerung. Weniger Aktive müssen eine wachsende Zahl von Rentnern finanzieren.

Die Pensionskassen wie auch die 3. Säule, die private Vorsorge, sind auf dem Kapitaldeckungsverfahren aufgebaut. Während der Aktivzeit wird Vermögen gebildet, das bei der Pensionierung zur Finanzierung des 3. Lebensabschnitts zur Verfügung steht.

Die Inflation führt zur Entwertung der angesparten Gelder im Kapitaldeckungsverfahren. Das Verhältnis Aktive - Rentner spielt hier keine Rolle.